Hunde

Hunde

Manuelle und physikalische Therapie für Hunde

  • Manuelle Therapie (nach Sabine Hárrer – cmt)
  • Dorn-Therapie incl. Breuss-Massage
  • Cranio-sacrale-Therapie
  • Faszienbehandlung
  • Matrix-Rhythmus-Therapie
  • Akupunktur
  • Lasertherapie

 

Die Manuelle Therapie ist eine eigenständige Säule der Physiotherapie, die das Behandlungsspektrum im orthopädischen Gebiet deutlich erweitert.

Sie ist eine sanfte Vorstufe zur Osteopathie und kann bei allen reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat, die sich durch Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, verminderter Belastbarkeit oder Veränderungen im Gewebe zeigen, angewendet werden.

Die DORN-THERAPIE  ist eine sanfte manuelle Behandlungsmethode, mit der sich einfach, schnell und nachhaltig Wirbel- und Gelenkblockaden beseitigen lassen.

Ergänzt wird sie durch die BREUSS-MASSAGE, eine sanfte und entspannende Rückenmassage.

Indikationen:

  • Gangassymmetrien (Lahmheiten nur nach tierärztlicher Abklärung!)
  • Wirbelsäulenprobleme
  • Schmerzen
  • Einschränkungen des Bewegungsapparates
  • Craniomandibuläre Dysfunktion
  • Verhaltensänderungen
  • alte Hunde
  • sportlich geführte Hunde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontraindikationen:

  • Fieber
  • Frakturen (lokale KI)
  • akute Entzündungen oder Infektionen
  • schlechter Allgemeinzustand

 

Matrix-Rhythmus-Therapie

 

Die Matrix-Rhythmus-Therapie, auch neuromuskuläre Stimulation genannt, ist eine wissenschaftlich fundierte, komplementäre Methode, bei der mit einem Gerät physiologische Schwingungen über die Hautoberfläche in den Muskel-Sehnen-Apparat, das Bindegewebe und die Extrazelluläre Matrix (EZM) gebracht werden. Dies bewirkt eine zellbiologische Grundregulation bis in die Tiefe.

Ich arbeite dafür mit dem Neurostim© der Firma OVERO (www.overo.de)

Indikationen:

(therapeutisch immer komplementär zu weiteren tierärztlichen oder physiotherapeutischen Maßnahmen!)

  • Präventiv zur Gesundheitsförderung und -Erhaltung
  • schnellere Regeneration nach sportlicher Beanspruchung
  • Leistungssteigerung
  • Muskuläre Probleme nach Verletzungen
  • Muskuläre Probleme bei chronischen Erkrankungen
  • Muskelatrophien, Myopathien
  • schnellere Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen
  • Wirbelsäulenmobilisation
  • Narbenkontraktionen

 

 

Die bei der sportlichen Nutzung des Hundes häufig auftretenden Muskelverletzungen sind Folgen einer Überlastung bestimmter Körperregionen, der wie ein Verspannungssystem aufgebaut ist. Ständige Überbeanspruchung auf der einen Seite haben Kompensationshaltung und Bewegungsmuster auf der anderen Seite zur Folge.

Während des Heilungsvorganges bildet der Körper neues Bindegewebe, das u.a.  unregelmäßig quer durch die Gewebsschichten verteilt wird. Diese Art von Narbengewebe verringert Zugfestigkeit, Elastizität und somit uneingeschränkte Funktionalität von Muskeln, sowie dem kompletten faszialen Gewebe, also auch Sehnen und Bänder.

Der Einsatz der NeuroStim® Behandlung kann dabei zur Optimierung dieser Heilungs- und Erholungsphasen eingesetzt werden, um Muskelverspannungen und Faszienverklebungen frühzeitig zu lösen und Kompensationshaltungen vorzubeugen. Das garantiert einen gleichmäßigen Muskelaufbau, eine gezielte Optimierung des physiologischen Bewegungsmusters und Erhaltung des Trainingslevels.

Weitere Infos zur Matrix-Rhythmus-Therapie hier!